Direkt zum Text springen
Kommission zur Ermittlung des
Finanzbedarfs der Rundfunkanstalten
» Gesamtübersicht
» Startseite » Impressum
» Sie sind hier: Startseite | Berichte | 19. Bericht | 5.Kapitel: Bestandsbedarf
Wählen Sie hier direkt den gewünschten Kapitel aus:

19. Bericht der Kommission zur Ermittlung
des Finanzbedarfs der Rundfunkanstalten

| 19. Bericht (als PDF) |

5.Kapitel
Bestandsbedarf

1. Programmaufwand

Die Kommission erkennt die Anmeldungen der ARD und von ARTE an. Die Anmeldung des ZDF wird um 9,3 Mio. € auf 4.840,1 Mio. € und die Anmeldung des Deutschlandradios um 1,3 Mio. € auf 188,9 Mio. € gekürzt.

Die Rundfunkanstalten haben für den Programmaufwand folgende Anmeldungen für 2013 bis 2016 vorgelegt: ARD 9.780,4 Mio. €, ZDF 4.849,4 Mio. €, Deutschlandradio 190,2 Mio. € und ARTE 482,2 Mio. €. Das sind im Jahresdurchschnitt bei der ARD 2.445,1 Mrd. €, beim ZDF 1.212,4 Mio. €, beim Deutschlandradio 47,5 Mio. € und bei ARTE 120,5 Mio. €.

Tz. 60
Der Programmaufwand stellt den größten Ausgabenblock der Anstalten dar. Im folgenden Kapitel wird der Programmaufwand für die Jahre 2009 bis 2012 und 2013 bis 2016 dargestellt.

Die Kommission prüft und ermittelt den Finanzbedarf. Dabei hat sie gemäß Rundfunkfinanzierungsstaatsvertrag die Programmautonomie der Anstalten zu beachten. Deshalb werden die Aufwendungen für das bestehende Programm ausgehend von einem Basisjahr fortgeschrieben. Die Aufwendungen des Basisjahres werden dabei unter anderem daraufhin untersucht, ob sie repräsentativ für die folgenden Jahre sind.

Die Fortschreibungsrate setzt sich zusammen aus dem rundfunkspezifischen Teuerungsanteil und dem BIP-Deflator. Der rundfunkspezifische Teuerungsanteil wird von der Kommission gemeinsam mit den Anstalten ermittelt. Der BIP-Deflator wird aus dem aktuellen Finanzplan des Bundes übernommen. Diese Teuerungsrate wird den Prognosen der KEF zugrunde gelegt.

Die KEF vergleicht bei jeder neuen Anmeldung, ob diese Prognose zutreffend war. Soweit die nachträglich ermittelten tatsächlichen Teuerungsraten von der Prognose abweichen, wird die Fortschreibungsrate korrigiert.

Tz. 61
Die Ist-Teuerungsraten für 2009 bis 2012 sind niedriger als im 18. Bericht angenommen. Für 2013 bis 2016 sind die prognostizierten Teuerungsraten zum Teil deutlich höher als im 18. Bericht angenommen (vgl. Tabelle 18). Dies ist auf den Prognoseanteil des BIP-Deflators zurückzuführen, der von 1,25 % auf 1,50 % gestiegen ist.

Tab. 18 Rundfunkspezifische Teuerungsraten für 2013-2016 nach Rundfunkanstalten (in %)
  ARD ZDF DRadio ARTE
18. Bericht 1,56 1,56 0,91 1,40
19. Bericht 1,80 1,80 2,06 1,69

Tz. 62
Zusammenfassend weisen die Rundfunkanstalten den nachstehenden Programmaufwand aus (vgl. Tabelle 19).

Tab. 19 Programmaufwand der Rundfunkanstalten (in Mio. €)
  ARD ZDF DRadio ARTE Anstalten Gesamt
2009-2012 9.471,5 4.687,4 173,5 465,3 14.797,7
2013-2016 9.780,4 4.849,4 190,2 482,2 15.294,6
ø p.a. 2013-2016 2.445,1 1.212,4 47,5 120,5 3.823,7
Veränderung 308,9 162,0 16,7 16,9 496,9
Veränderung in % 3,3 3,5 9,6 3,6 3,4
Veränderung in % p.a. 0,8 1,0 2,4 0,9 0,8

1.1 ARD

Tz. 63
Die ARD hat ihre ursprüngliche Anmeldung für die Jahre 2013 bis 2016 korrigiert und die Verbreitungskosten für KiKA und Phoenix herausgerechnet. Die ARD meldet für den Zeitraum 2013 bis 2016 einen Programmaufwand in Höhe von 9.780,4 Mio. € an (vgl. Tabelle 20/1 und 20/2). Die durchschnittliche jährliche Veränderung der Summe für diesen Zeitraum liegt bei 0,8 %. Die Schwankungen in den Aufwendungen der einzelnen Jahre sind insbesondere auf Sportgroßereignisse zurückzuführen, die in den geraden Jahren stattfinden und höhere Aufwendungen verursachen.

Tz. 64
Aufschlussreich sind die Veränderungsraten in den Mittelfristigen Finanzplanungen der einzelnen Landesrundfunkanstalten für die Jahre 2013 bis 2016. Die Werte variieren zum Teil erheblich. Demnach weisen Radio Bremen mit 2,3 % die höchste und der Hessische Rundfunk sowie der Mitteldeutsche Rundfunk mit 0 % die niedrigste durchschnittliche Veränderungsrate auf (vgl. Tabelle 20/1 und 20/2). BR (1,3 %), RBB (1,2 %) und SWR (1,4 %) liegen über der durchschnittlichen Veränderungsrate für die gesamte ARD (0,8 %).

Tab. 20/1 Programmaufwand der ARD-Landesrundfunkanstalten, Anmeldungen zum 19. Bericht
  BR HR MDR NDR RB
  in Mio. € Veränd. in % in Mio. € Veränd. in % in Mio. € Veränd. in % in Mio. € Veränd. in % in Mio. € Veränd. in %
2008 438,5  153,1  290,2  378,3  45,0 
2009 416,8 -4,9 141,3 -7,7 289,6 -0,2 378,9 0,2 45,4 0,9
2010 440,6 5,7 154,1 9,1 292,1 0,9 395,5 4,4 45,2 -0,3
2011 417,8 -5,2 145,7 -5,4 279,0 -4,5 377,1 -4,6 46,1 1,9
2012 451,1 8,0 156,0 7,1 294,8 5,7 392,1 4,0 44,7 -3,1
Summe 2009-2012 1.726,2  597,0  1.155,5  1.543,6  181,4 
2013 428,9 -4,9 144,8 -7,2 272,5 -7,6 384,9 -1,8 45,5 1,8
2014 466,4 8,7 153,4 6,0 294,1 7,9 402,0 4,4 47,1 3,6
2015 445,1 -4,6 144,0 -6,2 283,5 -3,6 379,3 -5,6 52,9 12,4
2016 478,3 7,5 155,4 7,9 305,2 7,7 403,6 6,4 53,3 0,8
Summe 2013-2016 1.818,6  597,6  1.155,3  1.569,9  198,8 
Veränderung 2013-2016 ggü. 2009-2012 92,4 5,4 0,6 0,1 -0,3 0,0 26,3 1,7 17,4 9,6
ø p.a.  1,3  0,0  0,0  0,4  2,3


Tab. 20/2 Programmaufwand der ARD-Landesrundfunkanstalten, Anmeldungen zum 19. Bericht
  RBB SR SWR WDR ARD
  in Mio. € Veränd. in % in Mio. € Veränd. in % in Mio. € Veränd. in % in Mio. € Veränd. in % in Mio. € Veränd. in %
2008 145,8  33,9  374,1  505,7  2.364,5 
2009 140,6 -3,6 32,4 -4,3 375,7 0,4 500,8 -1,0 2.321,5 -1,8
2010 136,9 -2,7 33,7 4,0 396,9 5,6 521,6 4,2 2.416,5 4,1
2011 137,3 0,3 32,6 -3,5 378,1 -4,7 476,7 -8,6 2.290,3 -5,2
2012 149,3 8,8 34,8 6,7 404,3 6,9 516,0 8,3 2.443,2 6,7
Summe 2009-2012 564,0  133,5  1.555,1  2.015,1  9.471,5 
2013 141,0 -5,6 31,9 -8,2 379,0 -6,3 509,0 -1,4 2.337,5 -4,3
2014 152,4 8,0 34,4 7,8 419,0 10,6 531,0 4,3 2.499,8 6,9
2015 143,7 -5,7 33,1 -3,9 406,1 -3,1 500,3 -5,8 2.388,0 -4,5
2016 155,5 8,2 35,5 7,3 442,8 9,0 529,2 5,8 2.558,8 7,2
Summe 2013-2016 592,6  134,8  1.647,0  2.069,6  9.784,11 
Veränderung 2013-2016 ggü. 2009-2012 28,6 5,1 1,3 1,0 91,9 5,9 54,5 2,7 312,6 3,3
ø p.a.  1,2  0,3  1,4  0,7  0,8
1) Inklusive Verbreitungskosten für KiKA und Phoenix in Höhe von 3,7 Mio. €

Tz. 65
Die Kommission erwartet von jenen Landesrundfunkanstalten, die einen überdurchschnittlich hohen Bedarf angemeldet haben größere Anstrengungen im Bereich der Wirtschaftlichkeit und Sparsamkeit (vgl. Tzn. 418 ff.).

Im Folgenden werden die von der ARD angemeldeten Programmaufwendungen mit den von der Kommission gemäß IIVF fortgeschriebenen Werten verglichen.

Tab. 21 Programmaufwand der ARD, Vergleich Anmeldung 19. Bericht mit anerkanntem Bedarf 18. Bericht und Feststellung der Kommission
  Anmeldung ARD 19. Bericht 18. Bericht Mehr- (+) Minder(-) Fortschreibung KEF Mehr- (+) Minder(-)
  Aufwend. (in Mio. €) Veränd. (in %) Aufwend. (in Mio. €) Veränd. (in %) Aufwend. (in Mio. €) Aufwend. (in Mio. €) Veränd. (in %) Aufwend. (in Mio. €)
2008 2.364,5 2.364,5      
2009 2.321,5 -1,8 2.321,5   -0,0 2.261,71  +59,8
2010 2.416,5 4,1 2.416,5 4,09 +0,0 2.295,4 1,49 +121,1
2011 2.290,3 -5,2 2.282,2 -5,56 +8,1 2.319,3 1,04 -29,0
2012 2.443,2 6,7 2.421,0 6,08 +22,2 2.361,5 1,82 +81,7
Summe 2009-2012 9.471,5  9.441,1  +30,4 9.237,9  +233,6
2013 2.336,6 -4,4 2.333,3 -3,62 +3,3 2.401,1 1,80 -64,5
2014 2.498,9 6,9 2.480,8 6,32 +18,1 2.444,3 1,80 +54,6
2015 2.387,1 -4,5 2.381,2 -4,01 +5,9 2.488,3 1,80 -101,2
2016 2.557,8 7,2 2.547,6 6,99 +10,2 2.533,1 1,80 +24,7
Summe 2013-2016 9.780,4  9.743,0  +37,4 9.866,9  -86,5
Veränderung 2013-2016 ggü. 2009-2012 308,9 3,3 301,9 3,2  629,1 6,8 
ø p.a.  0,8  0,8   1,7 
1) vgl. 18. Bericht, Tz. 97

Tz. 66
Die Kommission hatte im 18. Bericht den angemeldeten Programmaufwand der ARD für 2013 bis 2016 mit 9.743,0 Mio. € anerkannt. Die Anmeldung der ARD zum 19. Bericht überschreitet den bisher anerkannten Bedarf um 37,4 Mio. € (vgl. Tabelle 21).

Tz. 67
Die Anmeldung liegt um 86,5 Mio. € unterhalb der von der KEF fortgeschriebenen Programmaufwendungen. Dabei hat die Kommission die angepassten Teuerungsraten zugrunde gelegt. Sie erkennt daher die Anmeldung der ARD an.

1.2 ZDF

Tz. 68
Das ZDF hat seine erste Anmeldung zum Programmaufwand korrigiert. Aus buchungstechnischen Gründen ist seit 2008 eine Bruttodarstellung der Programmaufwendungen erfolgt, bei der Minderungen des Programmaufwands durch Kooperationen mit Dritten nicht berücksichtigt wurden. Ferner sind die Verbreitungskosten für KiKA und Phoenix herausgerechnet.

Das ZDF meldet für den Zeitraum 2013 bis 2016 einen Programmaufwand in Höhe von 4.849,4 Mio. € an (vgl. Tabelle 22). Die durchschnittliche jährliche Veränderung der Summe für 2013 bis 2016 liegt bei 0,9 %. Die Schwankungen in den Aufwendungen der einzelnen Jahre sind wie bei der ARD hauptsächlich auf Sportgroßereignisse zurückzuführen. Gegenüber den vorangegangenen Jahren sind die Werte für 2015 und 2016 sehr auffällig, weil sie kaum nennenswert voneinander abweichen.

Tab. 22 Programmaufwand des ZDF, Vergleich Anmeldung 19. Bericht mit anerkanntem Bedarf 18. Bericht und Feststellung der Kommission
  Anmeldung ZDF 19. Bericht 18. Bericht Mehr- (+) Minder(-) Fortschreibung KEF Mehr- (+) Minder(-)
  Aufwend. (in Mio. €) Veränd. (in %) Aufwend. (in Mio. €) Veränd. (in %) Aufwend. (in Mio. €) Aufwend. (in Mio. €) Veränd. (in %) Aufwend. (in Mio. €)
2008 1.206,1 1.206,1      
2009 1.133,2 -6,0 1.119,9   +13,4 1.123,811  +9,4
2010 1.205,6 6,4 1.138,6 1,67 +67,0 1.140,5 1,49 +65,1
2011 1.107,7 -8,1 1.161,3 2,00 -53,6 1.152,4 1,04 -44,7
2012 1.240,9 12,0 1.184,5 2,00 +56,4 1.173,4 1,82 +67,5
Summe 2009-2012 4.687,4  4.604,3  +83,1 4.590,1  +97,3
2013 1.141,5 -8,0 1.203,0 1,56 -61,5 1.177,92 1,80 -36,4
2014 1.226,3 7,4 1.221,8 1,56 +4,5 1.199,1 1,80 +27,2
2015 1.245,3 1,5 1.240,9 1,56 +4,4 1.220,6 1,80 +24,7
2016 1.236,3 -0,7 1.260,2 1,56 -23,9 1.242,6 1,80 -6,3
Summe 2013-2016 4.849,4  4.925,9  -76,5 4.840,1  +9,3
Veränderung 2013-2016 ggü. 2009-2012 162,0 3,5 321,6 7,0  250,0 5,4 
ø p.a.  0,9  1,7   1,5 
1) Basiserhöhung um 3,9 Mio. € (vgl. Tz. 71). 2) Kürzung um 9,3 Mio. € (vgl. Tz. 71).

Tz. 69
Für das ZDF hatte die Kommission den im 18. Bericht für 2013 bis 2016 angemeldeten Programmaufwand auf 4,925,9 Mio. € gekürzt. Das ZDF liegt mit der neuen Anmeldung zum 19. Bericht 76,5 Mio. € unter dem im 18. Bericht anerkannten Programmaufwand (vgl. Tabelle 22).

Tz. 70
Die deutlichen Kürzungen des ZDF beim Programmaufwand sind auch auf die Kürzungsauflagen der KEF im Bereich Personal zurückzuführen. Diese Kürzungen werden zum großen Teil bei den freien Mitarbeitern vorgenommen (45 Mio. €) und wirken sich daher auf den Programmaufwand aus (vgl. Tz. 129).

Tz. 71
Die Kommission hat bei der Fortschreibung des Programmaufwands die Korrektur der Anmeldung berücksichtigt. Sie erhöht daher den Basiswert 2009 um 3,9 Mio. € auf 1.123,8 Mio. €. Sie hat ferner eingerechnet, dass das ZDF Einsparauflagen für den Personalaufwand im Programmbereich umgesetzt hat (2013 bis 2016: 45 Mio. €). Unter Berücksichtigung der neuen Teuerungsrate liegt der Programmaufwand für 2013 bis 2016 bei 4.840,1 Mio. €. Das ZDF liegt mit seiner Anmeldung um 9,3 Mio. € über den fortgeschriebenen Aufwendungen. Die Kommission kürzt daher die Anmeldung um diesen Betrag.

1.3 Deutschlandradio

Tz. 72
Das Deutschlandradio meldet für den Zeitraum 2013 bis 2016 einen Programmaufwand in Höhe von 190,2 Mio. € an (vgl. Tabelle 23). Die durchschnittliche jährliche Veränderung der Summe für 2013 bis 2016 liegt bei 2,3 %.

Tab. 23 Programmaufwand des Deutschlandradio, Vergleich Anmeldung 19. Bericht mit anerkanntem Bedarf 18.Bericht und Feststellung der Kommission
  Anmeldung Dradio 19. Bericht 18. Bericht Mehr- (+) Minder(-) Fortschreibung KEF Mehr- (+) Minder(-)
  Aufwend. (in Mio. €) Veränd. (in %) Aufwend. (in Mio. €) Veränd. (in %) Aufwend. (in Mio. €) Aufwend. (in Mio. €) Veränd. (in %) Aufwend. (in Mio. €)
2008 41,2 41,2      
2009 42,2 2,3 42,9   -0,7 42,9  -0,7
2010 42,6 1,0 43,5 1,37 -0,9 43,5 1,31 -0,8
2011 43,8 2,7 44,3 1,85 -0,5 44,2 1,62 -0,4
2012 44,9 2,5 45,1 1,85 -0,2 44,9 1,57 +0,0
Summe 2009-2012 173,5  175,8  -2,3 175,4  -1,9
2013 46,2 3,0 45,5 0,91 +0,7 45,8 2,06 +0,5
2014 47,1 1,8 46,0 0,91 +1,1 46,7 2,06 +0,3
2015 48,0 2,0 46,4 0,91 +1,6 47,7 2,06 +0,3
2016 48,9 1,8 46,8 0,91 +2,1 48,7 2,06 +0,2
Summe 2013-2016 190,2  184,7  +5,5 188,9  +1,3
Veränderung 2013-2016 ggü. 2009-2012 16,7 9,6 8,9 5,1  13,5 7,7 
ø p.a.  2,3  1,2   1,9 

Tz. 73
Beim Deutschlandradio kürzte die Kommission im 18. Bericht den angemeldeten Programmaufwand für 2013 bis 2016 auf 184,7 Mio. €. Das Deutschlandradio liegt mit der Anmeldung zum 19. Bericht 5,5 Mio. € über dem im 18. Bericht anerkannten Programmaufwand.

Tz. 74
Unter Berücksichtigung der aktuellen Teuerungsraten liegt der fortgeschriebene Programmaufwand bei 188,9 Mio. €. Das Deutschlandradio liegt mit seiner Anmeldung 1,3 Mio. € über dieser Fortschreibung. Die Kommission kürzt daher die Anmeldung um diesen Betrag.

1.4 ARTE

Tz. 75
ARTE meldet für den Zeitraum 2013 bis 2016 einen Programmaufwand in Höhe von 482,2 Mio. € an (vgl. Tabelle 24). Die durchschnittliche jährliche Veränderung der Summe für 2013 bis 2016 für diesen Zeitraum liegt bei 0,9 %.

Tab. 24 Programmaufwand von ARTE, Vergleich Anmeldung 19. Bericht mit anerkanntem Bedarf 18. Bericht und Feststellung der Kommission
  Anmeldung ARTE 19. Bericht 18. Bericht Mehr- (+) Minder(-) Fortschreibung KEF Mehr- (+) Minder(-)
  Aufwend. (in Mio. €) Veränd. (in %) Aufwend. (in Mio. €) Veränd. (in %) Aufwend. (in Mio. €) Aufwend. (in Mio. €) Veränd. (in %) Aufwend. (in Mio. €)
2008 103,1 103,1      
2009 116,8 13,3 112,3   +4,5 112,3  +4,5
2010 113,9 -2,5 113,6 1,17 +0,3 113,9 1,45 -0,0
2011 111,9 -1,8 115,3 1,50 -3,4 115,0 0,91 -3,1
2012 122,7 9,7 117,1 1,50 +5,6 116,8 1,58 +5,9
Summe 2009-2012 465,3  458,4  +6,9 458,0  +7,3
2013 112,2 -8,6 118,7 1,40 -6,5 118,8 1,69 -6,6
2014 121,1 8,0 120,4 1,40 +0,7 120,8 1,69 +0,4
2015 123,3 1,8 122,1 1,40 +1,2 122,8 1,69 +0,5
2016 125,5 1,8 123,8 1,40 +1,7 124,9 1,69 +0,7
Summe 2013-2016 482,2  484,9  -2,7 487,2  -5,0
Veränderung 2013-2016 ggü. 2009-2012 16,9 3,6 26,5 5,8  29,2 6,4 
ø p.a.  0,9  1,4   1,6 

Tz. 76
ARTE liegt mit der Anmeldung zum 19. Bericht 2,7 Mio. € unter dem im 18. Bericht anerkannten Programmaufwand (vgl. Feststellung 18. Bericht, Tabelle 7).

Tz. 77
Die Kommission hat die Berechnung der Teuerungsrate für ARTE überarbeitet, um der Programmstruktur besser gerecht zu werden. Unter Berücksichtigung der aktualisierten Teuerungsrate liegt die Anmeldung von ARTE um 5,0 Mio. € unter dem von der Kommission fortgeschriebenen Programmaufwand. Die Kommission erkennt daher die Anmeldung an.

Tz. 78
Die KEF weist zusammenfassend darauf hin, dass die deutlichen Minderausgaben im Programmbereich von ARD und ZDF 2009 bis 2012 gegenüber dem anerkannten Budget ungewöhnlich sind (vgl. Kapitel 3, Budgetabgleich). Insbesondere das ZDF zeigt Umschichtungen vom Programmaufwand in andere Aufwandsarten. Beim ZDF kommen für 2013 bis 2016 Kürzungen bei den freien Mitarbeitern hinzu, mit denen ein erheblicher Teil der Kürzungsauflagen der KEF für den Personalbereich erbracht wird. Die Anstalten haben das Recht, innerhalb ihres Gesamtbudgets Umschichtungen vorzunehmen. Die Kommission stellt jedoch fest, dass dem Programmbereich auf diese Weise beträchtliche Mittel entzogen werden.

1.5 Bestandsveränderung Programmvermögen ARD und ZDF

Tz. 79
Die Bestandsveränderungen des Programmvermögens wirken sich nach der liquiditätsorientierten Berechnungsmethode auf den Finanzbedarf aus. In den folgenden Tabellen werden die ermittelten bzw. geplanten Bestandsveränderungen dargestellt.

Tab. 25 Bestandsveränderungen des Programmvermögens bei der ARD für Hörfunk und Fernsehen (in Mio. €)
  2009 2010 2011 2012 2013 2014 2015 2016 2009-2012 2013-2016
  Ist Plan Vorschau    
Abnahme -17,7 -54,7 -19,4 -37,0 -11,3 -47,1 -4,8 -39,9 -128,8 -103,1
Zunahme 76,4 34,4 73,1 6,7 24,9 3,9 32,8 6,0 190,6 67,6
Saldo 58,7 -20,3 53,7 -30,3 13,6 -43,2 28,0 -33,9 61,8 -35,5


Tab. 26 Bestandsveränderungen des Programmvermögens beim ZDF (in Mio. €)
  2009 2010 2011 2012 2013 2014 2015 2016 2009-2012 2013-2016
  Ist Plan Vorschau    
Abnahme 0,0 -68,5 0,0 -31,0 0,0 -42,1 0,0 -39,9 -99,5 -82,0
Zunahme 48,1 0,0 72,2 0,0 56,4 0,0 60,3 0,0 120,3 116,8
Saldo1 48,1 -68,5 72,2 -31,0 56,4 -42,1 60,3 -39,9 20,8 34,8
1)inkl. aktivierte Vorsteuer und mit früher Aktivierung

Beim Programmvermögen ergibt sich in der Regel in den Jahren ohne Sportgroßereignisse, also den ungeraden Jahren, eine Zunahme. Im Wesentlichen ist dies auf die geleisteten und bilanzierten Anzahlungen für die Sportrechte zurückzuführen. In den geraden Jahren nimmt das Programmvermögen ab, weil die Anzahlungen auf die Sportrechte mit den Sendungen „verbraucht“ werden.

Tz. 80
Die ARD hat von 2009 bis 2012 die Programmvorräte für Hörfunk und Fernsehen um 61,8 Mio. € erhöht. Von 2013 bis 2016 sollen sie nach den Planungen der Anstalten um 35,5 Mio. € sinken.

Beim ZDF sind die Programmvorräte von 2009 bis 2012 ebenfalls gestiegen (20,8 Mio. €). Anders als die ARD, plant das ZDF für 2013 bis 2016 einen weiteren Anstieg der Vorräte um 34,8 Mio. €.

Die Kommission sieht keinen Anlass, bei den geplanten Vorratsbeschaffungen Kürzungen vorzunehmen. Sie verweist aber auf die gesonderte Untersuchung zu den Programmvorräten (vgl. Tzn. 562 ff.) und den Bericht zur Wirtschaftlichkeit und Sparsamkeit (vgl. Tz. 421).


Letzte Aktualisierung 26.02.2014