Direkt zum Text springen
Kommission zur Ermittlung des
Finanzbedarfs der Rundfunkanstalten
» Gesamtübersicht
» Startseite » Impressum
» Sie sind hier: Startseite | Berichte | 17. Bericht | 4.Kapitel - Bestandsbedarf
Wählen Sie hier direkt den gewünschten Kapitel aus:

17. Bericht der Kommission zur Ermittlung
des Finanzbedarfs der Rundfunkanstalten

| 17. Bericht (als PDF - 2.293KB) |

Viertes Kapitel
Bestandsbedarf

1. Programmaufwendungen

  • Die Rundfunkanstalten weichen in ihren Anmeldungen nur minimal von den im 16. Bericht angesetzten Aufwendungen ab, und zwar die ARD um - 4,4 Mio. €, das ZDF um + 11,8 Mio. €, das Deutschlandradio um + 2,7 Mio. € und ARTE um - 11,1 Mio. €. Die Kommission hält die Feststellungen des 16. Berichts für die Periode 2009-2012 unverändert für zutreffend.
  • Bei den digitalen Spartenkanälen erhöhen sich die Aufwendungen des ZDF beträchtlich gegenüber den Anmeldungen zum 16. Bericht. Bei der ARD sind keine strukturellen Änderungen erkennbar.

1.1 Darstellung durch die Rundfunkanstalten

Tz. 105
Für die Planungszeiträume 2005-2008 bzw. 2009-2012 haben die Rundfunkanstalten folgende Programmaufwendungen für die Fortschreibung des Programmbestandes angemeldet:

Tab. 9 Programmaufwendungen (in Mio. Euro)
  2005-2008 2009-2012
ARD 10.197,2 10.945,1
ZDF 5.075,4 5.422,6
Deutschlandradio 164,2 179,2
ARTE 448,2 489,5

Die Programmaufwendungen des ZDF sind im Vergleich zu den anderen Aufwandsarten im Verhältnis zur ARD strukturell bedingt relativ hoch (vgl. Tzn. 41 ff.). Die Kosten für ARTE G.E.I.E. (Straßburg) sind in den Programmaufwendungen von ARD und ZDF nicht enthalten.

Die in den Mittelfristigen Finanzplanungen von ARD, ZDF, Deutschlandradio und ARTE vorgelegten Planwerte zu den Programmaufwendungen werden zunächst dargestellt und anschließend einer kritischen Bewertung unterzogen (vgl. Tzn. 113 ff.). Der Entwicklungsbedarf wird in Tzn. 255 ff. gesondert erörtert.

Tz. 92
Die Kosten für ARTE sind in den o.g. Programmaufwendungen nicht enthalten. Eine gesonderte Darstellung und Bewertung der Programmaufwendungen von ARTE erfolgt unter den Tzn. 122 ff.

1.1.1 ARD

Tz. 106
Die von der ARD für den Zeitraum 2009-2012 angemeldeten Programmaufwendungen in Höhe von 10.945,1 Mio. € liegen um 4,4 Mio. € unter dem von der KEF im 16. Bericht anerkannten Betrag. Das nun vorliegende Ist-Ergebnis der Periode 2005-2008 entspricht mit 1,1 % durchschnittlicher jährlicher Veränderungsrate den Erwartungen im 16. Bericht. Die durchschnittliche Veränderungsrate der Periode 2009-2012 lt. Anmeldung zum 17. Bericht liegt mit 1,1 % p.a. etwas unter den im 16. Bericht anerkannten Veränderungsraten.

Tab. 10 Programmaufwendungen für den Bestandsbedarf der ARD-Anstalten 2005-20121
  Aufwendungen (in Mio. Euro) Veränderung (in %)
2004 Ist 2.578,7  
2005 Ist 2.396,1 - 7,1 %
2006 Ist 2.591,1 8,1 %
2007 Ist 2.519,9 - 2,7 %
2008 Ist 2.690,2 6,8 %
Summe 2005-2008 10.197,2  
Durchschnitt   1,1 %
2009 Plan 2.654,7 - 1,3 %
2010 Vorschau 2.791,7 5,2 %
2011 Vorschau 2.691,9 - 3,6 %
2012 Vorschau 2.806,8 4,3 %
Summe 2009-2012 10.945,1  
Durchschnitt   1,1 %
Summe 2005-2012 21.142,3  
Durchschnitt   1,1 %

1) ohne weiterverrechnete Kosten für GSEA und ohne weiterverrechnete Erträge für Koproduktionen/Kofinanzierungen innerhalb der ARD-Landesrundfunkanstalten

Im Gegensatz zu der durchschnittlichen Veränderungsrate von 1,1 % sind die Raten in den einzelnen Jahren des Planungszeitraums recht unterschiedlich: Für die Jahre 2009 und 2011 ist mit negativen Veränderungsraten, in den Jahren 2010 und 2012 mit positiven Veränderungsraten zu rechnen. Dies ist darauf zurückzuführen, dass in den geraden Jahren Sport-Großereignisse stattfinden. Dies entspricht grundsätzlich der Situation in früheren Gebührenperioden. Die Veränderungsraten sind eher etwas geringer geworden.

Die Veränderungsraten der einzelnen Rundfunkanstalten sind in Tab. 11 dargestellt.

Tab 11 Aufgliederung der Programmaufwendungen für den Bestandsbedarf der ARD-Anstalten 2005-2012 (in Mio. Euro) - ohne weiterverrechnete Kosten für GSEA und ohne weiterverrechnete Erträge für Koproduktionen/Kofinanzierungen innerhalb der ARD-Landesrundfunkanstalten
  2004 2005 2006 2007 2008 2005-2008
  Ist Ist % Ist % Ist % Ist % Summe Ø %
BR 394,7 391,8 -0,8 426,0 8,7 442,9 4,0 459,9 3,8 1.720,5 3,9
HR 169,3 154,5 -8,7 168,0 8,7 159,3 -5,2 178,3 11,9 660,1 1,3
MDR 352,8 317,0 -10,1 339,0 6,9 332,3 -2,0 342,4 3,1 1.330,8 -0,7
NDR 418,5 397,3 -5,1 430,6 8,4 405,9 -5,7 455,6 12,3 1.689,3 2,1
RB 28,3 27,3 -3,6 37,0 35,4 43,5 17,7 48,8 12,2 156,7 14,6
RBB 162,8 150,5 -7,6 164,0 9,0 151,2 -7,8 169,2 11,9 635,0 1,0
SR 38,6 33,8 -12,4 35,1 3,7 34,0 -3,1 37,9 11,5 140,7 -0,5
SWR 452,9 404,0 -10,8 430,9 6,6 413,8 -4,0 427,8 3,4 1.676,5 -1,4
WDR 560,7 519,8 -7,3 560,5 7,8 537,0 -4,2 570,3 6,2 2.187,7 0,4
Summe 2.578,7 2.396,1 -7,1 2.591,1 8,1 2.519,9 -2,7 2.690,2 6,8 10.197,2 1,1
  2009 2010 2011 2012 2009-2012 2005-2012
  Plan % Vorschau % Vorschau % Vorschau % Summe Ø % Summe Ø %
BR 449,3 -2,3 474,6 5,6 459,9 -3,1 480,5 4,5 1.864,3 1,1 3.584,8 2,5
HR 166,0 -6,9 174,0 4,8 166,5 -4,3 173,7 4,3 680,2 -0,6 1.340,3 0,3
MDR 342,5 0,0 350,2 2,3 339,8 -3,0 350,8 3,2 1.383,4 0,6 2.714,2 -0,1
NDR 434,0 -4,7 457,8 5,5 439,6 -4,0 462,8 5,3 1.794,2 0,4 3.483,5 1,3
RB 47,7 -2,3 48,6 1,9 49,5 1,8 49,1 -0,7 194,9 0,1 351,6 7,1
RBB 157,3 -7,0 164,3 4,4 157,6 -4,1 163,6 3,8 642,8 -0,8 1.277,7 0,1
SR 36,8 -2,7 36,9 0,2 36,1 -2,2 38,2 5,9 148,0 0,2 288,7 -0,1
SWR 441,0 3,1 471,7 7,0 457,1 -3,1 479,0 4,8 1.848,7 2,9 3.525,2 0,7
WDR 580,0 1,7 613,8 5,8 585,9 -4,5 609,0 3,9 2.388,7 1,7 4.576,3 1,0
Summe 2.654,7 -1,3 2.791,7 5,2 2.691,9 -3,6 2.806,8 4,3 10.945,1 1,1 21.142,3 1,1

1.1.2 ZDF

Tz. 107
Für das ZDF beläuft sich die durchschnittliche jährliche Veränderungsrate des Programmaufwands (ohne ARTE und ohne die noch nicht in den Bestand überführten Projekte) in der Periode 2009- 2012 auf 1,3 %.

Das ZDF bucht in der Gebührenperiode 2009-2012 Bar-, Sach- und Personalleistungen Dritter zugunsten von Sendungen brutto, d.h. die Leistungen werden als Erlöse ausgewiesen. In der Folge erhöht sich der Programmaufwand in gleichem Umfang. Vor 2008 wurde dies direkt saldiert. Nominal erhöht sich der Programmaufwand des ZDF deshalb in der Periode um 37,8 Mio. € gegenüber den Annahmen des 16. Berichts. Bereinigt man dies um die nun ausgewiesenen Erlöse erhält man den mit den bisherigen Werten vergleichbaren Aufwand von 5.422,6 Mio. €, also eine Überschreitung in Höhe von 11,8 Mio. €.

Wesentliche Ursache für die Überschreitung sind erhebliche Umschichtungen zugunsten der digitalen Spartenkanäle. Der Aufwand hierfür versiebenfacht sich in der Periode 2009-2012 gegenüber der Periode 2005-2008. Selbst gegenüber den Anmeldungen zum 16. Bericht werden die Gesamtansätze nochmals verdreifacht. Das ZDF begründet diese Entwicklung damit, dass durch gesetzliche Änderungen im Zwölften Rundfunkänderungsstaatsvertrag den digitalen Spartenkanälen eine neue Funktion innerhalb des ZDF-Programmangebots und damit erweiterte Programminhalte zugewiesen wurden. Dies habe bei den Anmeldungen zum 16. Bericht zwar angekündigt, aber noch nicht im Zahlenwerk dargestellt werden können. Die Finanzierung sollte wie angekündigt aus dem Bestand erfolgen, was nun umgesetzt werde.

Die Veränderungsrate des ZDF-Hauptprogramms liegt in der neuen Periode bei jährlich durchschnittlich 1,2 %. Bei 3sat werden die Aufwendungen gegenüber dem 16. Bericht um 23,4 Mio. reduziert; statt einer jährlichen Steigerung von 2,5 % erfolgt nun im Durchschnitt der gesamten Periode eine jährliche Absenkung um 20,2 %. In diesen Veränderungsraten ist der Zusatzaufwand für HDTV aus Projektmitteln enthalten.

Wie bei der ARD zeigen sich auch beim ZDF zwischen geraden und ungeraden Jahren starke Schwankungen, die beim ZDF noch ausgeprägter sind als bei der ARD. Vor allem die geraden Jahre (Sport-Großereignisse) weisen hohe Steigerungsraten auf.

Der Sendeaufwand stellt die wesentliche Position unter den Programmaufwendungen dar. Er umfasste 80,4 % des Programmaufwands im Durchschnitt der Jahre 2005-2008 und erhöhte sich 2009-2012 weiter auf nun 81,8 % (vgl. Tab. 12).

Tab. 12 Entwicklung der Programmaufwendungen des ZDF 2005-2012 (in Mio. Euro)
Aufwands-
kategorie
Ist
2004
Ist
2005
Ist
2006
Ist
2007
Ist
2008
Summe
2005-2008
Plan
2009
Vorschau
2010
Vorschau
2011
Vorschau
2012
Summe
2009-2012
Programm-
aufwendungen
1.100,4 1.061,6 1.177,0 1.118,5 1.227,3 4.584,4 1.197,8 1.290,4 1.206,9 1.327,4 5.022,5
- davon Sendeaufwand 863,2 835,3 947,2 896,4 1.007,5 3.686,4 965,5 1.059,8 981,6 1.099,1 4.105,9
- in % der Programm-
aufwendungen
78,4 78,7 80,5 80,1 82,1 80,4 80,6 82,1 81,3 82,8 81,8
zzgl. programm-
bezogene Sach-
aufwendungen
(42,7 % der Geschäftsauf-
wendungenaus HhSt. 500-560)
55,5 56,4 55,3 56,9 66,2 234,8 67,3 59,9 60,1 61,2 248,4
zzgl. programm-
bezogene
nicht abzugsfähige
Vorsteuer
89,9 99,7 110,8 99,8 113,1 423,3 103,5 103,2 106,6 114,3 427,6
Programm-
aufwand
lt. Finanz-
vorschau
1.245,7 1.217,6 1.343,2 1.275,1 1.406,6 5.242,5 1.368,6 1.453,5 1.373,6 1.502,8 5.698,4
abzgl. darin
enthaltene Kosten
für ARTE
34,2 33,4 29,2 33,7 31,5 127,8 35,6 36,9 37,6 38,3 148,3
nachrichtlich:
Aufwendungen für
Projekte
8,9 8,3 8,3 8,3 8,3 33,2 24,9 31,0 21,7 24,0 101,6
Programm-
aufwand
ohne Kosten
für ARTE,
mit Aufwendungen für Projekte
1.211,5 1.184,2 1.313,9 1.241,5 1.375,1 5.114,7 1.332,9 1.416,6 1.336,0 1.464,5 5.550,1
Veränderungen
ggü. Vorjahr in %
  -2,3 11,0 -5,5 10,8 3,2 -3,1 6,3 -5,7 9,6 1,6
Programm-
aufwand
ohne Kosten
für ARTE und Aufwendungen
für Projekte
1.202,6 1.175,9 1.305,6 1.233,2 1.366,8 5.081,5 1.308,1 1.385,6 1.314,3 1.440,6 5.448,6
Veränderung gegenüber
dem Vorjahr Bestands-
fortschreibung in %
  -2,2 11,0 -5,5 10,8 3,3 -4,3 5,9 -5,1 9,6 1,3
Zusatzaufwand Kooperationen      6,0 6,0 6,5 6,5 6,5 6,526,0
Programmaufwand
Bestandsbedarf analog
16. Bericht
1.202,6 1.175,9 1.305,6 1.233,2 1.360,8 5.075,4 1.301,6 1.379,1 1.307,8 1.434,1 5.422,6
Veränderungen
ggü. dem Vorjahr in %
  -2,2 11,0 -5,5 10,3 3,1 -4,3 6,0 -5,2 9,7 1,3


Tab. 13 Zusammensetzung des Sendeaufwands im ZDF (in Mio. Euro)
Aufwandskategorie Ist
2004
Ist
2005
Ist
2006
Ist
2007
Ist
2008
Summe
2005-2008
Plan
2009
Vorschau
2010
Vorschau
2011
Vorschau
2012
Summe
2009-2012
A: Hauptprogramm
Regelprogramm 678,4 714,1 722,6 784,4 808,8 3.029,9 834,3 806,8 828,4 828,3 3.297,8
Sportgroßereignisse 132,0 59,0 178,7 39,4 131,3 408,4 35,4 141,8 18,3 150,9 346,4
entfallendes Regelprogramm -21,5 -8,9 -27,8 -5,8 -19,8 -62,2 -6,1 -23,6 -6,0 -22,2 -58,0
Zusatzaufwand HDTV        5,0 10,0 10,0 10,0 35,0
A: Summe 788,9 764,2 873,5 818,1 920,3 3.376,1 868,5 935,0 850,7 967,0 3.621,2
Veränderung ggü. Vorjahr (%)   -3,1 14,3 -6,4 12,5 3,9 -5,6 7,7 -9,0 13,7 1,2
 
B: 3sat 18,7 20,4 23,3 23,3 27,7 94,8 24,5 21,7 17,0 11,2 74,4
Veränderung ggü. Vorjahr (%)   9,0 14,2 -0,1 18,7 10,2 -11,4 -11,4 -21,9 -33,9 -20,2
 
C: ARTE 34,2 33,4 29,2 33,7 31,5 127,8 35,6 36,9 37,6 38,3 148,3
Veränderung ggü. Vorjahr (%)   -2,3 -12,5 15,2 -6,4 -2,0 13,1 3,4 1,9 1,9 5,0
 
D: Kinderkanal 16,3 11,7 15,6 14,9 19,8 61,9 19,1 19,4 19,6 19,8 78,0
Veränderung ggü. Vorjahr (%)   -28,6 33,4 -4,1 32,7 4,9 -3,5 1,7 0,9 1,2 0,1
 
E: ZDFtheaterkanal 3,9 4,2 3,7 4,3 4,4 16,6 4,9 6,9 11,9 17,9 41,6
Veränderung ggü. Vorjahr (%)   6,9 -12,6 16,9 3,0 3,0 10,9 40,8 72,5 50,4 41,9
F: ZDFinfokanal 0,8 0,7 1,0 1,2 2,4 5,4 6,0 11,0 16,0 16,0 48,8
Veränderung ggü. Vorjahr (%)   -10,4 50,7 19,2 91,9 32,6 150,4 83,9 45,6 0,0 60,9
G: ZDFdokukanal 0,4 0,7 0,9 0,9 1,4 3,9 6,9 28,9 28,9 28,9 93,6
Veränderung ggü. Vorjahr (%)   75,0 27,1 1,1 55,6 36,8 392,1 319,3 0,0 0,0 113,1
Sendeaufwand gesamt* 863,2 835,3 947,2 896,4 1.007,5 3.686,4 965,5 1.059,8 981,6 1.099,1 4.105,9
Veränderung ggü. Vorjahr (%)   -3,2 13,4 -5,4 12,4 3,9 -4,2 9,8 -7,4 12,0 2,2

* ab 2009 mit Zusatzaufwand HDTV gemäß Projektanmeldung

1.1.3 Deutschlandradio

Tz. 108
Das Deutschlandradio weist in der Anmeldung zum 17. Bericht für die direkten Programmkosten höhere Aufwendungen auf als von der KEF im 16. Bericht anerkannt. In der Periode 2009-2012 ergibt sich bei Gesamtaufwendungen von 179,2 Mio. € eine Überschreitung um 2,7 Mio. € (+ 1,5 %), die sich relativ gleichmäßig auf die einzelnen Jahre verteilt. Begründet wird der Mehrbedarf mit gegenüber den früheren Ansätzen höheren Vergütungen an die GEMA und an die Verwertungsgesellschaft (GVL), mit deutlich gestiegenen Kosten für Urlaubsentgelte freier Mitarbeiter sowie mit einer Erhöhung der Reisekosten von Programmmitarbeitern, die programmübergreifend an den beiden Standorten in Berlin und Köln arbeiten.

1.1.4 ARTE

Tz. 109
Der Programmaufwand für ARTE setzt sich aus den Zulieferungen der ARTE Deutschland GmbH und dem deutschen Hälfteanteil des Programmaufwands von ARTE G.E.I.E. zusammen. Dieser Aufwand wurde bereits in den Jahren 2007 und 2008 gegenüber den Anmeldungen zum 16. Bericht um 3,4 bzw. um 3,9 Mio. € reduziert. Damit ergab sich für die Periode 2005-2008 eine Unterschreitung der Planzahlen in Höhe von 3,9 Mio. €. Die Reduzierung des Pogrammaufwands wird in der laufenden Periode fortgesetzt. Insgesamt sind gegenüber dem 16. Bericht Einsparungen von 11,1 Mio. € geplant. Der Kostenansatz wurde von 500,6 Mio. € auf 489,5 Mio. € reduziert.

Tz. 110
Die Kürzungen basieren nicht auf Einsparungen im Programm, sondern beruhen auf veränderten Zurechnungen von Kosten zu Etatpositionen. ARTE hatte in Frankreich Produktionsdienstleistungen bis 2007 in einem großen Umfang von einem externen Auftragnehmer durchführen lassen und die Kosten aus dem Programmetat bestritten. Inzwischen werden diese Arbeiten von ARTE selbst vorgenommen. Dazu wurden 27 Mitarbeiter des Dienstleisters von ARTE übernommen. Die zusätzlichen Aufwendungen belasten nun den Personaletat (vgl. Tz. 139). Ein anderer Teil der Kosten steckt im Investitionshaushalt. ARTE hat den Produktions- und Sendebereich auf die technischen Erfordernisse von HDTV umgerüstet. Zuvor war der Dienstleister auch für die Erfordernisse technischer Umrüstungen zuständig gewesen.

1.1.5 Rundfunkspezifische Teuerungsrate

Tz. 111
Für den 17. Bericht wird, ähnlich wie im 15. Bericht, keine Bestandsfortschreibung vorgenommen. Dennoch ist es Aufgabe der Kommission, auch in den Zwischenberichten die aktuellen Entwicklungen in der rundfunkspezifischen Teuerung zu prüfen und zu dokumentieren. Dabei sind vor allem die Bestandsfortschreibungen des 16. Berichts auf ihre Gültigkeit hin zu überprüfen. Die Daten für die Preissteigerungsraten basieren auf aktuellen Werten der Periode 2005-2008, wobei zu beachten ist, dass für die ARD nur ein vorläufiger Wert für 2008 vorliegt.

Tz. 112
Die aktualisierten Prognoseraten zur rundfunkspezifischen Teuerung zeigen, dass sie für ARD und ZDF um 0,36 %-Punkte, beim Deutschlandradio um 0,71 %-Punkte unter der im 16. Bericht vorgenommenen Bestandsfortschreibung liegen. Sollte diese Entwicklung auch für den 18. Bericht Bestand haben, wird die Kommission die Fortschreibung für die Periode 2009-2012 nach unten korrigieren (vgl. 16. Bericht, Tz. 105).

Tab 14 Abgleich der Fortschreibungsraten des 16. Berichtes mit den aktuellen Fortschreibungsraten
  Periode ARD/ZDF Deutschlandradio
Bestandsfortschreibung 16. Bericht 2009-2012 2,42% 2,35%
Prognoseraten für den 17. Bericht 2009-2012 2,06% 1,64%

1.2 Bewertung

Tz. 113
Ein Vergleich der von der Kommission im 16. Bericht für die Periode 2009-2012 angesetzten Beträge mit den von den Anstalten geplanten Werten ergibt

  • Ein Vergleich der von der Kommission im 16. Bericht für die Periode 2009-2012 angesetzten Beträge mit den von den Anstalten geplanten Werten ergibt
  • für das ZDF eine Überschreitung von 11,8 Mio. €;
  • für das Deutschlandradio eine Überschreitung von 2,7 Mio. €;
  • für ARTE eine Unterschreitung von 11,1 Mio. €.
für ARTE eine Unterschreitung von 11,1 Mio. €.

1.2.1 ARD

Tz. 114
Wie dargestellt (vgl. Tz. 412) erwartet die ARD für die Periode 2009-2012 ein Defizit bei den Gesamtausgaben von etwa 1 Mrd. €, das im Zahlenwerk anders als beim ZDF noch nicht ausgeglichen ist. Ob dies in vollem Umfang eintritt, wird die weitere Entwicklung zeigen. Die Erfahrungen der zurückliegenden Perioden lassen erwarten, dass ein Großteil der zukünftig notwendigen Einsparungen beim Programmaufwand erfolgt. Die KEF erwartet, dass die Einsparungsmöglichkeiten in allen Aufwandsbereichen genutzt werden, um eventuelle Kürzungen im Programmaufwand so gering wie möglich zu halten.

Eine detaillierte Betrachtung der Anteile der Programmaufwendungen der ARD (vgl. 16. Bericht, Tz. 95) zeigt keine besonderen Verschiebungen zwischen den einzelnen Aufwandspositionen. Positiv ist, dass die Programmverbreitungskosten insgesamt rückläufig sind, was aber durch höhere Urheber-, Leistungs- und Herstellervergütungen wieder relativiert wird.

Tz. 115
In den folgenden Tabellen werden jeweils die Entwicklung der Aufwendungen nach den Feststellungen im 16. und die Anmeldungen der Anstalten für den 17. Bericht dokumentiert sowie die dazugehörigen Veränderungsraten und die Abweichung. Für die Veränderungsraten wird neben den Mittelwerten auch die tatsächliche jährliche Veränderung ausgewiesen, einschließlich etwaiger zusätzlicher Korrekturen. Diese Vorgehensweise ist notwendig, da die Mittelwerte aufgrund der hohen Schwankungen in den Veränderungsraten die tatsächlichen Steigerungen nicht adäquat wiedergeben.

Tab. 15 Programmaufwendungen ARD (in Mio. €)
  16. Bericht 17. Bericht Abweichung
  anerkannter Bedarf Veränderung (in %) Anmeldung Veränderung (in %) 17. Bericht/16. Bericht
2004 2.578,7 2.578,7  
2005 2.407,3 2.396,1 -7,1 -11,2
2006 2.407,3 (+2,2)2.396,1 -7,1 -11,2
2007 2.514,4 (+2,2) 2.519,9 -2,7 5,5
2008 2.569,7 (+2,2) 2.690,2 6,8 120,5
Summe 2005-2008 9.951,6 10.197,2 245,6
2009 2.631,9 (+2,42) 2.654,7 -1,3 22,8
2010 2.695,6 (+2,42) 2.791,7 5,2 96,1
2011 2.760,8 (+2,42) 2.691,9 -3,6 -68,9
2012 2.827,6 (+2,42) 2.806,8 4,3 -20,8
Summe 2009-20121 10.949,5 10.945,1 -4,4
Mittelwert  (+2,42) 1,1 
jährl. Veränderung  (+2,42) 1,79 
1) inkl. Korrektur aus dem 16. Bericht, Tz. 110

1.2.2 ZDF

Tz. 116
Das ZDF hatte zum 16. Bericht für die drei digitalen Spartenkanäle, ZDFtheaterkanal, ZDFinfokanal und ZDFdokukanal1 einen Sendeaufwand für die Periode 2009-2012 in Höhe von 60,9 Mio. € angemeldet. Dieser Bedarf war von der Kommission akzeptiert und bei der Gebührenfestsetzung berücksichtigt worden. Der angemeldete Bedarf war doppelt so hoch wie für die vorangegangene Periode. Zwischen den Anmeldungen zum 16. und zum 17. Bericht hat das ZDF den Sendeaufwand für seine Spartenkanäle erheblich aufgestockt. Die Programme sollen nun neu positioniert werden. Dazu wird der Sendeaufwand auf 184,0 Mio. € für die laufende Periode erhöht. Gegenüber der Anmeldung zum 16. Bericht entspricht dies einer Verdreifachung der Kosten.

1) Das Programm wird umbenannt in ZDFneo.

Tz. 117
Im Gegenzug soll der Sendeaufwand beim Hauptprogramm und beim Gemeinschaftsprogramm 3sat gegenüber der Anmeldung zum 16. Bericht reduziert werden. In der laufenden Periode sind für 3sat statt 97,8 Mio. € noch 74,4 Mio. € vorgesehen. Beim Kinderkanal ergibt sich eine Reduzierung von 81,0 Mio. € auf 78,0 Mio. €.

Tz. 118
Der größte Teil der Verschiebungen von Etatmitteln kommt dem ZDFdokukanal zu Gute. Für die Jahre 2009-2012 sind statt 4,9 Mio. € nun 93,6 Mio. € vorgesehen. Dieser Etatansatz liegt 19mal so hoch wie bei der Anmeldung zum 16. Bericht.

Die Kommission nimmt die Etatkorrekturen in dieser ungewöhnlichen Höhe zur Kenntnis und wird die Entwicklung weiterhin prüfen und darstellen.

Tab. 16 Umschichtung zugunsten der digitalen Kanäle (in Mio. €)
Anmeldungen Plan 2008 Plan 2009 Vorschau 2010 Vorschau 2011 Vorschau 2012 Summe 2005-2008 Summe 2009-2012
3sat 16. Bericht   23,5 24,1 24,7 25,4 87,7 97,8
17. Bericht 26,4 24,5 21,7 17,0 11,2 93,4 74,4
ARTE 16. Bericht  33,6 34,3 35,0 35,7 130,0 138,5
17. Bericht 33,1 35,6 36,9 37,6 38,3 129,4 148,3
Kinderkanal 16. Bericht  19,6 20,0 20,4 20,9 66,8 81,0
17. Bericht 19,5 19,1 19,4 19,6 19,8 61,6 78,0
ZDFtheater 16. Bericht  4,4 4,5 4,7 4,8 16,9 18,4
17. Bericht 5,3 4,9 6,9 11,9 17,9 17,5 41,6
ZDFinfo 16. Bericht  8,0 8,2 10,6 10,9 8,6 37,6
17. Bericht 7,0 6,0 11,0 16,0 16,0 10,0 48,8
ZDFdoku 16. Bericht  1,2 1,2 1,2 1,3 3,2 4,9
17. Bericht 1,2 6,9 28,9 28,9 28,9 3,6 93,6


Tab. 17 Programmaufwendungen ZDF (in Mio. €)
  16. Bericht 17. Bericht Abweichung
  anerkannter Bedarf Veränderung (in %) Anmeldung Veränderung (in %) 17. Bericht/16. Bericht
2004 1.202,6 1.202,6  
2005 1.175,9 1.175,9 -2,2 0,0
2006 1.207,6(+2,7)1.305,6 11,0 98,0
2007 1.240,3 (+2,7) 1.233,2 -5,5 -7,1
2008 1.273,7 (+2,7) 1.360,8 10,3 87,1
Summe 2005-2008 4.897,5 5.075,4 177,9
2009 1.304,6 (+2,42) 1.301,6 -4,4 -3,0
2010 1.336,1 (+2,42) 1.379,1 6,0 43,0
2011 1.368,5 (+2,42) 1.307,8 -5,2 -60,7
2012 1.401,6 (+2,42) 1.434,1 9,7 32,5
Summe 2009-20121 5.410,8 5.422,6 11,8
Mittelwert  (+2,42) 1,5 
jährl. Veränderung  (+2,52) 1,67 


Abgesehen von den sachgerechten Verschiebungen zwischen Sport- und Nichtsportjahren entsprechen die Anmeldungen zum 17. Bericht weitgehend den Erwartungen des 16. Berichts.

1.2.3 Deutschlandradio

Tz. 119
Tab. 18 Programmaufwendungen des Deutschlandradios (in Mio. €)
  16. Bericht 17. Bericht Abweichung
  anerkannter Bedarf Veränderung (in %) Anmeldung Veränderung (in %) 17. Bericht/16. Bericht
2004 40,4 40,1 -0,2
2005 39,6 39,4 -2,0 -0,2
2006 40,2 (+ 1,5) 40,6 3,1 0,4
2007 40,8 (+ 1,5) 41,2 1,6 0,4
2008 41,4 (+ 1,5) 43,1 4,5 1,7
Summe 2005-2008 161,9 164,2 2,3
2009 42,4 (+ 2,35) 43,6 1,1 1,2
2010 43,4 (+ 2,35) 44,8 2,7 1,4
2011 44,4 (+ 2,35) 45,0 0,5 0,6
2012 45,4 (+ 2,35) 45,9 2,1 0,5
Summe 2009-2012 175,5    
Summe 2009-20121 176,5 179,2 2,7
Mittelwert  (+ 2,35) 1,6 
jährl. Veränderung  (+ 2,04) 2,21 
1) Inkl. Basiskorrektur aus dem 16. Bericht, Tz. 121

Die Veränderungen beim Programmaufwand sind nachvollziehbar.

1.2.4 ARTE

Tz. 120
Tab. 19 Programmaufwendungen von ARTE (in Mio. €)
  16. Bericht 17. Bericht Abweichung
  anerkannter Bedarf Veränderung (in %) Anmeldung Veränderung (in %) 17. Bericht/16. Bericht
2004 117,9 117,9  
2005 109,5 109,5 -7,1% 0,0
2006 111,4 (+ 1,7 %) 115,1 5,1% 3,7
2007 113,3 (+ 1,7 %) 111,8 -2,8% -1,5
2008 115,2 (+ 1,7 %) 111,7 -0,1% -3,5
Summe 2005-2008 449,3 448,2 -1,1
2009 121,6 (+ 1,92 %) 119,8 7,2% -1,8
2010 123,9 (+ 1,92 %) 122,0 1,8% -1,9
2011 126,3 (+ 1,92 %) 124,3 1,9% -2,0
2012 128,7 (+ 1,92 %) 123,4 -0,7% -5,3
Summe 2009-20121 500,6 489,5 -11,1
Mittelwert  (+ 1,92 %) 2,6% 
jährl. Veränderung  (+ 2,74 %) 2,23% 
1) Inkl. Basiskorrektur aus dem 16. Bericht, Tz. 127.

Die Etatumschichtungen werden zur Kenntnis genommen.

1.3 Kosten der Programmverteilung

Tab. 20 Kosten der Programmverteilung: Anmeldungen der Anstalten zum 17. Bericht im Vergleich zu den Feststellungen des 16. Berichts (in Mio. €)
  ARD ZDF Deutschlandradio ARTE
  16.
Bericht
17.
Bericht
Ab-
weichung
16.
Bericht
17.
Bericht
Ab-
weichung
16.
Bericht
17.
Bericht
Ab-
weichung
16.
Bericht
17.
Bericht
Ab-
weichung
2009 247,9 230,1  97,1 90,4 24,4 24,2 8,6 10,1 
2010 244,2 229,6  93,794,4  24,5 24,4  8,8 10,2 
2011 247,0 231,5  88,4 86,2  24,5 24,6  9,0 10,4 
2012 226,9 204,4  89,4 86,2  24,6 24,7  2,8 7,3 
Summe 966,0 895,6 -70,4 368,6 357,1 -11,598,0 97,9 -0,1 29,2 37,9 8,7
in %   -7,3  -3,1  0,0  29,8

Tz. 121
Vergleicht man die Summen der für die Jahre 2009-2012 im 16. Bericht anerkannten Kosten (1.461,8 Mio. €) mit den Summen der Anmeldungen zum 17. Bericht (1.388,5 Mio. €), so ergibt sich eine Kostenreduzierung in Höhe von 73,3 Mio. €. Die erhebliche Kostensteigerung bei ARTE erklärt sich zum einen aus einer Steigerung der Kosten der Kabelverbreitung, die aus der Erweiterung der Sendezeit des Programms am Vormittag resultiert, zum anderen aus Kosten für die analoge Satellitenverbreitung im Jahr 2012, da eine Abschaltung der analogen Satellitenverbreitung vor 2012 als nicht mehr gesichert angesehen wird. Die Kommission erkennt die von ARD, ZDF, Deutschlandradio und ARTE angemeldeten Bedarfe für die Jahre 2009-2012 unverändert an.

Die detaillierte Analyse der hier lediglich in Kurzform dargestellten Finanzbedarfe ist in den Tz. 537 ff. dokumentiert.


Letzte Aktualisierung 25.01.2010